Sonderforschungsbereich 950

Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa


manuskript des monats


MS Sierra Texupan, S. 59

Drei Kulturtraditionen, zwei Schriftsysteme und eine Einkaufsliste: Der Codex Sierra Texupan

Als sich der Staub nach der Eroberung des Aztekenreiches durch die Spanier im Jahr 1521 etwas gelegt hatte, wurde in Mesoamerika, einem Gebiet, welches das heutige Mexiko und Zentralamerika umfasst, eine neue Staatsform eingeführt: das Vizekönigreich Neuspanien. Die Übernahme der Verwaltung war für die Spanier vor allem kulturell kompliziert, da die Atzeken in mehr als dreihundert Städten im Südosten der Region über eine Bevölkerung von sieben Millionen Menschen geherrscht hatten, einschließlich der Otomi, Totonaken, Mixteken und anderer Völker. Jedes einzelne von ihnen hatte seine eigenen Sprachen und Dialekte. Und nun sollten spanisch-, italienisch- und französischsprachige Europäer mit den einheimischen Völkern auf Nahuatl, der lingua franca der Azteken, kommunizieren, während sie sich gleichzeitig darum bemühten, unter den Einheimischen ein lateinisches Schriftsystem einzuführen. Wie sind die Schreiber mit diesen Anforderungen an die Kommunikation umgegangen?

Weiterlesen...


Manuskriptsprechstunde
Sie besitzen ein Manuskript und möchten mehr
darüber erfahren? Besuchen Sie unsere Experten
in der Manuskriptsprechstunde.






aktuelles


Tenure-Track Professur für britische Literatur und Kultur: 1780 bis Gegenwart

Die Universität Hamburg schreibt eine Tenure-Track Professur (W1 mit Tenure-Track W3) für britische Literatur und Kultur: 1780 bis Gegenwart aus. Bewerbungsschluss ist der 22. August 2019.
Weitere Informationen und Ausschreibungen


Stellenausschreibungen für das
Exzellenzcluster

Im Rahmen des Exzellenzclusters „Understanding Written Artefacts“ schreibt die Universität Hamburg neue Stellen aus.
Weitere Informationen und Ausschreibungen


Neue Petra Kappert Fellows im SFB 950

Dr. Fabira Afkari ist Kuratorin von Manuskripten an der Faculty of World Studies der Universität Tehran. Ihr Forschungsgebiet umfasst Praktiken des Katalogisierens in Iran, Europa und Indien sowie die Kodikologie islamischer Manuskripte, einschließlich der Untersuchung von iranischem Papier und iranischenTinten, Buchbindung, Kalligraphie und Alben (moraqqaʿ).

Dr. Ahmad Rezvandoust von der Lorestan Universität in Khorramabad erforscht persische Literatur in Manuskripten sowie iranische und indische Kataloge, darin insbesondere die Kunst der Kalligraphie. Dr. Afkari und Dr. Rezvandoust besuchen das CSMC als Fellows im Juli und August 2019.


Vorschlag zur Einrichtung eines Ständigen Seminars für die Analyse, Beschreibung und Dokumentation von Manuskripten

Die Erforschung von Manuskriptkulturen auf der ganzen Welt hat in den letzten Jahrzehnten erhebliche Fortschritte gemacht. Unser stetig wachsendes Wissen über Manuskripte hat aufgedeckt, dass Manuskriptkataloge, gedruckt oder online, auf der einen Seite wichtige Informationsquellen sind, auf der anderen Seite aber auch falsche oder mehrdeutige Informationen enthalten können. Die Verschiedenartigkeit und das Fehlen eines gemeinsamen Ansatzes, sowohl zur Beschreibung der grundlegenden physischen Beschaffenheit, als auch von komplexeren Zusammenhängen, erschweren insbesondere die vergleichende Kodikologie.
Das Ständige Seminar ist als offene, informelle Forschungsumgebung gedacht, in der sich Forscher aus einer vergleichenden Perspektive zu verschiedenen Manuskriptkulturen und aus verschiedenen Wissenschaftstraditionen heraus zur Beschreibung und Dokumentation von Manuskripten austauschen können. Das Ziel ist es, ein Netzwerk für erfahrene Wissenschaftler und Katalogisierer, aber auch Nachwuchswissenschaftlern und anderen Fachleute aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und Bibliotheken zu gründen.
Weiterlesen und dem Netzwerk beitreten.


Neue Petra Kappert Fellows im SFB 950

David Holm, Fellow am SFB 950 von Mai bis Juni 2019, richtet im Juli einen Workshop zu Manuskripten in Sino-xenischen Schriften aus. Er ist zurzeit Professor emeritus an der National Chengchi University (NCCU) in Taipei. Sein Forschungsgebiet umfasst die Sprachen, Schriften und die Kulturen der Tai sprechenden Bevölkerungsgruppen im südlichen China und nördlichen Vietnam, unter anderem die Zhuang und Bouyei in China und die Tày und Nùng in Vietnam.
Prof. Dr. Malachi Beit-Arié ist emeritierter Professor für Kodikologie und Paläographie an der Hebrew University of Jerusalem. Zu seinen Forschungsgebieten gehören mittelalterliche hebräische Kodikologie, Paläographie und die Überlieferung hebräischer Texte im Mittelalter. Professor Beit-Arié ist außerdem Gründer und Leiter von SfarData, einer kodikologischen Datenbank für mittelalterliche hebräische Manuskripte.
Dr. Nurit Pasternak ist Wissenschaftlerin im Hebrew Paleography Project an der Hebrew University of Jerusalem. Ihre Forschungsgebiete sind unter anderen hebräische Kodikologie, das Judentum in der italienischen Renaissance und Buchzensur. Prof. Beit-Arié und Dr. Pasternak werden bis Ende Juni 2019 am SFB bleiben.


Neuer Band in der Reihe Studies in Manuscript Cultures (SMC)

Creating Standards: Interactions with Arabic script in 12 manuscript cultures, herausgegeben von D. Bondarev, A. Gori und L. Souag, beleuchtet die Faktoren, die Einheitlichkeit und Variation in vom Arabischen beeinflussten Schrifttraditionen bestimmen. Der Band zeigt u.a., dass verschiedene Bereiche in den Manuskriptkulturen unterschiedliche Entwicklungen aufweisen, so entwickelt etwa die Orthographie eigene Standardisierungsnormen unabhängig von Layout und Schrifttypen.


Mitglied des SFB 950 erhält Orden der Ehrenlegion

Professor Cécile Michel wurde am 1. April 2019 vom Präsidenten des Centre National des Recherches Scientifiques (CNRS) mit dem Orden eines Ritters der Ehrenlegion ausgezeichnet. > Foto


Neuer Petra Kappert Fellow im SFB 950

Prof. Dr. William G. Boltz von der University of Washington in Seattle ist Philologe und Spezialist für die Geschichte und frühe Entwicklung der chinesischen Schrift. Zurzeit erforscht er frühe chinesische Manuskripte und die Grammatik des klassischen Chinesisch. Er wird bis Ende Juni 2019 am SFB 950 bleiben.


Zweigstelle des CSMC in Kathmandu

Das Centre for the Study of Manuscript Cultures (CSMC) der Universität Hamburg hat zum 1. Oktober 2018 seine neue Zweigstelle in Kathmandu, Nepal, in Betrieb genommen. Durch die Mietgemeinschaft mit dem Südasien-Institut der Universität Heidelberg (SAI), das seit einigen Jahren im Stadtbezirk Lalitpur ein Regionalbüro unterhält, können die verschiedenen deutschen Forschungsinitiativen in der Region nun gebündelt werden.
Das CSMC wird künftig von dieser Niederlassung aus seine Projekte zur reichhaltigen Schriftkultur in Südasien koordinieren. Seit dem Frühjahr 2018 laufen die Vorbereitungen für Maßnahmen zum Erhalt der Palmblatt-Manuskriptbestände in nepalesischen Archiven und Bibliotheken. Als Koordinator ist Dr. Bidur Bhattarai vor Ort.


Exzellenzcluster für Hamburger Manuskriptforschung!

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFB 950 und weiterer Institutionen waren mit ihrem Antrag in der Exzellenzstrategie erfolgreich: Am 27. September bewilligte die DFG das Cluster „Understanding Written Artefacts“, das zum 1. Januar 2019 seine Arbeit aufnehmen wird.


Neuer Petra Kappert Fellow im SFB 950

Ondřej Škrabal hat Sinologie an der Karls-Universität in Prag und Chinesische Geschichte an der Universität Beijing studiert. Seine Forschung konzentriert sich vor allem auf Altchinesische Bronzeartefakte und deren Inschriften. Er wird bis Ende Juni 2019 am SFB 950 bleiben.


Neues französisch-deutsches
Kooperationsprojekt am SFB 950

Emmanuel Francis (CNRS-CEIAS, Paris) und Eva Wilden (CSMC) haben soeben einen kollaboratives französisch-deutsches ANR-DFG-Projekt für drei Jahre bewilligt bekommen, das im März 2019 anlaufen soll. Unter dem Titel TST: „Texts Surrounding Texts – Satellite Stanzas, Prefaces and Colophons in South-Indian Manuscripts (collections of the Paris BnF and Hamburg Stabi)“ werden sie ein internationales Team von Spezialisten zusammenbringen, das die beiden genannten Sammlungen von südindischen Palmblatt-Manuskripten katalogisieren und untersuchen soll, wobei der Pariser Anteil der Handschriften überwiegend in Tamil, der Hamburger Anteil überwiegend in Sanskrit verfasst ist.


Neuer Band in der Reihe Studies in Manuscript Cultures (SMC)

Pasquale Orsini beschreibt in Studies on Greek and Coptic Majuscule Scripts and Books (SMC 15) Besonderheiten verschiedener Schrifttypen in ihren Kontexten. Dabei geht er den Fragen nach, wo, wann, von wem und zu welchem Zweck die einzelnen Textzeugen produziert wurden. Der komparatistische Ansatz zeigt Probleme und Grenzen der paläographischen Methode auf und erlaubt Rückschlüsse, die auch auf andere Manuskriptkulturen anwendbar sind. SMC 15 ist als Open-Access-Datei frei zugänglich. Die erste Rezension finden Sie hier.


Neuer Band der Zeitschrift manuscripts cultures erschienen

Band 11 der Zeitschrift manuscript cultures enthält neben Beiträgen zur 2. Konferenz „Natural Sciences and Technology in Manuscript Analysis“, die 2016 am SFB 950 stattfand, einige Artikel von SFB-Projekten zu verwandten Themen.


BMBF fördert Forschungsverbund

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert ab dem 1. August 2018 für drei Jahre das Verbundprojekt ‚Kolorierte Landkarten‘. Beteiligt sind das CSMC (Prof. Dr. Oliver Hahn) und das Mineralogische Museum, CeNak, (Prof. Dr. Jochen Schlüter) der Universität Hamburg, die Stiftung Hanseatisches Wirtschaftsarchiv (Kathrin Enzel) und das Museum am Rothenbaum in Hamburg (Dr. Susanne Knödel). Der Verbund widmet sich der kunsttechnologischen sowie der kunst- und kulturhistorischen Untersuchung einer Auswahl von handgezeichneten Landkarten und handkolorierten Drucken aus dem europäischen und ostasiatischen Raum, produziert zwischen dem 15. und 20. Jahrhundert.


Grundlagenforschung zu organischen Beschreibstoffen am SFB 950

Prof. Dr. Markus Fischer, Mitglied des SFB 950, hat zusammen mit mehreren Kolleginnen und Kollegen eine Studie zur naturwissenschaftlichen Untersuchung von Papier und Palmblättern vorgelegt. Die Studie ist Teil des Netzwerks „Artefact Profiling“ zur Erforschung von schrifttragenden Objekten. Neben der Hamburg School for Food Science (HSFS) und dem Institut für Holzwissenschaften gehören u.a. der Sonderforschungsforschungsbereich 950 „Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa“ und das Mineralogisch-Petrographische Institut sowie das Institut für Keramische Hochleistungswerkstoffe der Technischen Universität Hamburg dazu.


Software-Tool zum Handschriftenvergleich veröffentlicht

Das Programm „Handwriting Analysis Tool (HAT 2)“ vergleicht bekannte und unbekannte Handschriften anhand von digitalen Bildern von Manuskripten. Das Programm, das von Hussein Mohammed im SFB 950 entwickelt wurde, kann dank einer Creative Commons-Lizenz (CC-BY-NC) kostenlos heruntergeladen und benutzt werden.


termine

26. - 27. August 2019 | Konferenz
Symposion XXII - Tagung der Gesellschaft für Griechische und Hellenistische Rechtsgeschichte
CSMC, Warburgstraße 26


29. August 2019, 10 Uhr | Vorträge
Dr Fariba Afkari
Tehran University
Investigating western and eastern methods of cataloguing Islamic manuscripts in databases and directories

Dr Ahmad Rezvandoust
Lorestan University
Pictorial calligraphy in the Islamic world

CSMC, Warburgstraße 26, Raum 0001


2. - 13. September 2019 | Seminar
17th Classical Tamil Summer Seminar 2019
CSMC, Warburgstraße 26


13. - 14. Dezember 2019 | Workshop
Genealogical Manuscripts
CSMC, Warburgstraße 26


24. - 25. Januar 2020 | Workshop
Bridging the Gap
CSMC, Warburgstraße 26


21. Februar 2020 | Workshop
By one’s own hand – for one’s own use. Anthologies and Multiple Text Manuscripts
CSMC, Warburgstraße 26