Sonderforschungsbereich 950

Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa


manuskript des monats


Schriftrolle Or.8210/S.3877, recto.

Grabgestaltung nach
Feng-Shui

Angesichts der Beliebtheit, der sich Feng-Shui heutzutage erfreut, gehen die meisten Menschen davon aus, sein einziger Zweck sei es, zur harmonischen Gestaltung eines Hauses, Büros oder Gartens beizutragen, indem positive Energie in einem Raum erzeugt wird. Wörtlich übersetzt heißt Feng-Shui „Wind und Wasser“ und bezeichnet heute im allgemeinen Sprachgebrauch die allgemeinen Eigenschaften einer Umgebung. Geprägt wurde der Begriff bereits in der Song-Dynastie (960–1279 n. Chr.). Er beschrieb damals eine wichtige Form der Wahrsagung, die ihre Wurzeln in der langen chinesischen Tradition der Geomantik hat, die sich auch mit dem Standort von Grabstätten und der Ausrichtung von Gräbern befasste. Ein Manuskript der Stein Collection der British Library, das um 900 entstand, bietet faszinierende Einblicke in die Entwicklung dieser Praktiken.

Weiterlesen...


Manuskriptsprechstunde
Sie besitzen ein Manuskript und möchten mehr
darüber erfahren? Besuchen Sie unsere Experten
in der Manuskriptsprechstunde.






aktuelles

Exzellenzcluster für Hamburger Manuskriptforschung!

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFB 950 und weiterer Institutionen waren mit ihrem Antrag in der Exzellenzstrategie erfolgreich: Am 27. September bewilligte die DFG das Cluster „Understanding Written Artefacts“, das zum 1. Januar 2019 seine Arbeit aufnehmen wird.


Neues französisch-deutsches
Kooperationsprojekt am SFB 950

Emmanuel Francis (CNRS-CEIAS, Paris) und Eva Wilden (CSMC) haben soeben einen kollaboratives französisch-deutsches ANR-DFG-Projekt für drei Jahre bewilligt bekommen, das im März 2019 anlaufen soll. Unter dem Titel TST: „Texts Surrounding Texts – Satellite Stanzas, Prefaces and Colophons in South-Indian Manuscripts (collections of the Paris BnF and Hamburg Stabi)“ werden sie ein internationales Team von Spezialisten zusammenbringen, das die beiden genannten Sammlungen von südindischen Palmblatt-Manuskripten katalogisieren und untersuchen soll, wobei der Pariser Anteil der Handschriften überwiegend in Tamil, der Hamburger Anteil überwiegend in Sanskrit verfasst ist.


Neuer Band in der Reihe Studies in Manuscript Cultures (SMC)

Pasquale Orsini beschreibt in Studies on Greek and Coptic Majuscule Scripts and Books (SMC 15) Besonderheiten verschiedener Schrifttypen in ihren Kontexten. Dabei geht er den Fragen nach, wo, wann, von wem und zu welchem Zweck die einzelnen Textzeugen produziert wurden. Der komparatistische Ansatz zeigt Probleme und Grenzen der paläographischen Methode auf und erlaubt Rückschlüsse, die auch auf andere Manuskriptkulturen anwendbar sind. SMC 15 ist als Open-Access-Datei frei zugänglich. Die erste Rezension finden Sie hier.


Ausstellung in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg:
Kopieren, bewahren, Neues schaffen. Die Schriftkunst von Chen Songchang und Zhu Yongling

Die beiden Gegenwartskünstler Chen Songchang und Zhu Yongling beziehen sich mit dem Kopieren schriftlicher Vorlagen längst vergangener Jahrhunderte auf überlieferte chinesische Schriftzeichen, die sie in einem intelligenten Spiel neu verwenden. Die Ausstellung vom 27.09.2018 – 06.01.2019 (siehe SUB-Blog) wird in Zusammenarbeit von Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky und Sonderforschungsbereich „Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa“ der Universität Hamburg präsentiert. Ein reich bebilderter Ausstellungsband erscheint in der Zeitschriftenreihe Manuscript Cultures des SFB.
Die Ausstellungseröffnung findet am 26.09.2018 um 18 Uhr in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg statt.


Neuer Band der Zeitschrift manuscripts cultures erschienen

Band 11 der Zeitschrift manuscript cultures enthält neben Beiträgen zur 2. Konferenz „Natural Sciences and Technology in Manuscript Analysis“, die 2016 am SFB 950 stattfand, einige Artikel von SFB-Projekten zu verwandten Themen.


BMBF fördert Forschungsverbund

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert ab dem 1. August 2018 für drei Jahre das Verbundprojekt ‚Kolorierte Landkarten‘. Beteiligt sind das CSMC (Prof. Dr. Oliver Hahn) und das Mineralogische Museum, CeNak, (Prof. Dr. Jochen Schlüter) der Universität Hamburg, die Stiftung Hanseatisches Wirtschaftsarchiv (Kathrin Enzel) und das Museum am Rothenbaum in Hamburg (Dr. Susanne Knödel). Der Verbund widmet sich der kunsttechnologischen sowie der kunst- und kulturhistorischen Untersuchung einer Auswahl von handgezeichneten Landkarten und handkolorierten Drucken aus dem europäischen und ostasiatischen Raum, produziert zwischen dem 15. und 20. Jahrhundert.


Grundlagenforschung zu organischen Beschreibstoffen am SFB 950

Prof. Dr. Markus Fischer, Mitglied des SFB 950, hat zusammen mit mehreren Kolleginnen und Kollegen eine Studie zur naturwissenschaftlichen Untersuchung von Papier und Palmblättern vorgelegt. Die Studie ist Teil des Netzwerks „Artefact Profiling“ zur Erforschung von schrifttragenden Objekten. Neben der Hamburg School for Food Science (HSFS) und dem Institut für Holzwissenschaften gehören u.a. der Sonderforschungsforschungsbereich 950 „Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa“ und das Mineralogisch-Petrographische Institut sowie das Institut für Keramische Hochleistungswerkstoffe der Technischen Universität Hamburg dazu.


Software-Tool zum Handschriftenvergleich veröffentlicht

Das Programm „Handwriting Analysis Tool (HAT 2)“ vergleicht bekannte und unbekannte Handschriften anhand von digitalen Bildern von Manuskripten. Das Programm, das von Hussein Mohammed im SFB 950 entwickelt wurde, kann dank einer Creative Commons-Lizenz (CC-BY-NC) kostenlos heruntergeladen und benutzt werden.


termine

27. September 2018 - 6. Januar 2019 | Ausstellung

Kopieren, bewahren, Neues schaffen. Die Schriftkunst von Chen Songchang und Zhu Yongling
Staats- und Universitätsbilbiothek, Hamburg


18. Dezember 2018, 10 Uhr | Disputation
Claudia Colini, M.A.
Universität Hamburg
From Recipes to Material Analysis: the Arabic tradition of Black Inks and Paper Coatings (9th to 20th century)
CSMC, Raum 2002, Warburgstraße 26


31. Januar 2019, 18 Uhr | Vortrag
Dr. Annick Payne
Universität Bern
Hieroglyphs from Anatolia
CSMC, Warburgstraße 26, Raum 0001


22. - 23. Februar 2019 | Workshop
Prophetic Traditions Materialized: Dimensions of Hadith Manuscripts
CSMC, Warburgstraße 26


25. Februar - 1. März 2019 | Workshop
Winter School on Cuneiform Culture

Informationen und Anmeldung
CSMC, Warburgstraße 26


10. - 15. März 2019 | Summer School
Summer School manuSciences '19
In Zusammenarbeit mit dem SFB950 & der BAM, veranstaltet die PSL Research University (Frankreich) eine Deutsch-Französische Summer School manuSciences '19
Le CAES du CNRS, la Villa Clythia, Frejus, Frankreich.
Informationen und Bewerbung


22. - 23. März 2019 | Workshop
Bon Manuscripts
CSMC, Warburgstraße 26


4. - 5. April 2019 | Workshop
Archiving
CSMC, Warburgstraße 26


11. April 2019, 18 Uhr | Vortrag
Dr. Jan-Ulrich Sobisch
Ruhr Universität Bochum
The Paris Manuscript of the Single Intention (dGongs gcig), a Groundbreaking Trove
CSMC, Warburgstraße 26, Raum 0001