Sonderforschungsbereich 950

Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa


11/2015manuskript des monats

Farbenfrohe Loyalität:
Ein gesticktes Manuskript als Kunstobjekt
und als Geschenk an den König von Bangkok


MS Nr. 134, Seite 6

An der Wende zum zwanzigsten Jahrhundert wurde in Nord-Thailand von einer lokalen Fürstin ein außergewöhnliches Manuskript angefertigt, das sie König Chulalongkorn (reg. 1868–1910) als Geschenk präsentieren wollte. Das Leporello-Manuskript wurde nicht mit konventionellem Schreibmaterial wie Tinte auf Maulbeerpapier geschrieben, sondern die Schriftzeichen wurden in verschiedenfarbiger Seide auf schwarzem Stoff gestickt. Fürstin Bualai, die diese einmalige Arbeit schuf und verschenkte, war berühmt für ihre Stickkünste, da sie dem König von Bangkok häufig bestickte Gegenstände wie Vorhänge, Kissen und dreieckige Rückenlehnen schenkte, der diese in einer besonderen Kammer des Königspalastes sammelte, welche zu Ehren der Fürstin Bualai-Gemach genannt wurde. Aufgrund seiner künstlerischen Qualität im Vergleich mit anderen Arbeiten thailändischer Kalligraphie handelt es sich bei diesem gestickten Manuskript um einen einmaligen Fall innerhalb der thailändischen Manuskriptkultur. Was waren die Beweggründe der Fürstin, ein so kostbares Geschenk in Form eines Manuskripts zu machen?

Weiterlesen...


Mailingliste
Werden Sie Mitglied der Mailingliste 'Manuscript Cultures':
Manuskriptsprechstunde
Sie besitzen ein Manuskript und möchten mehr
darüber erfahren? Besuchen Sie unsere Experten
in der Manuskriptsprechstunde.






aktuelles

Stellenangebot

Die Universität Hamburg schreibt ab sofort die folgende Stelle im SFB 950 aus:

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w, 100% 13 TV-L)
Die Bewerbungsfrist endet am 8. Juni 2016.
Ausschreibung und weitere Informationen


Neue Promotionsstipendien

Das Integrierte Graduiertenkolleg 'Manuskriptkulturen' im SFB 950 schreibt 3 neue Promotionsstipendien aus. Die Stipendien (jeweils 2+1 Jahr) beginnen am 1. Oktober 2016.
Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2016.
Ausschreibung und weitere Informationen


Tag der offenen Tür 2016

Am 3. Juni 2016 lädt der Sonderforschungsbereich 950 erneut zu einem Tag der offenen Tür ein. Präsentationen über den Stand der Forschung in verschiedenen Manuskriptkulturen und Vorführungen im SFB‐eigenen Manuskriptlabor und Workshops versprechen einen spannenden Nachmittag.

Einladung und Programm zum Tag der offenen Tür 2016


Summer School in Ethiopian and Eritrean Manuscript Studies

Vom 27. September bis zum 1. Oktober 2016 organisiert das Hiob Ludolf Zentrum für Äthiopistik, mit der Unterstützung vom SFB950 und den ERC-Projekten TraCES und Beta maṣāḥǝft: Manuscripts of Ethiopia and Eritrea, die erste Sommerschule in äthiopischen und eritreischen Handschriftenstudien.
Die Schule ist primär für Diplomanden, Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler gedacht. Die Vorlesungen und Seminare zur Geschichte, Philologie, Kodikologie, und Handschriftenkatalogisierung sollen die zentralen Forschungsaspekte abdecken, und die praktische Fähigkeiten der Manuskriptforschung vermitteln.
Die Teilnahmerzahl ist auf 25 begrenzt, die aus allen Anmeldungen ausgewählt werden.
Die Bewerbungsfrist endet am 31. Mai 2016.
Weitere Informationen und Bewerbung


Workshop: Manuscripts as Magical Agents
10. - 11. Juni 2016

Manuskripte, und insbesondere magische Manuskripte (Amulette, magische Rezepte und Handbücher), sind nicht nur Gegenstand kultureller Praktiken, sondern ihnen kann auch eine soziokulturell vermittelte eigene Handlungsfähigkeit zugeschrieben werden, was oft unter den Konzepten agency oder Wirkmacht zusammengefasst wird. Der Workshop wird der Frage nachgehen, wie Materialität und Gestaltung von magischen Manuskripten an deren Wirkmacht als magische Artefakte und Akteure beteiligt sind und gleichzeitig die angenommene magische Wirksamkeit die Produktion, den Besitz und die Verwendung der Manuskripte beeinflusst.
Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.
Informationen und Registrierung


Neue Petra Kappert Fellow im April 2016

Dr. Kallia Lempidaki studierte griechische und lateinische Epigraphik in der Sektion für griechisches und römisches Altertum der National Hellenic Research Foundation (NHRF) und der Aristoteles-Universität Thessaloniki. Sie wurde in klassischer Philologie promoviert und forscht vor allem über die rechtlichen Aspekte von Inschriften auf dem griechischen Festland. In Hamburg wird Dr. Lempidaki den Zusammenhang zwischen Manuskriptvorlagen für Grabinschriften und deren Ausführung auf Grabmälern untersuchen. Dr. Lempidaki wird bis Ende Juni am SFB bleiben.


termine

3. Juni 2016, 14-18 Uhr | Open Day
Der SFB 950 öffnet seine Türen für die Öffentlichkeit.
CSMC, Warburgstraße 26

Einladung und Programm


10. - 11. Juni 2016 | Workshop
Manuscripts as Magical Agents

Informationen und Registrierung
CSMC, Warburgstraße 26


20. Juni 2016, 16 Uhr | Informal Talk
Dr. Kalliopi Lempidaki
Petra Kappert Fellow im SFB950
Funerary Inscriptions with Fines from Mainland Greece: Evidence Regarding the Use and Reuse of the Funerary Monuments.
CSMC, Warburgstraße 26, Raum 2002


7. Juli 2016, 18 Uhr | Vortrag
Prof. Dr. Ludger Lieb
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
TBA
CSMC, Warburgstraße 26, Raum 0001


27. September - 1. Oktober 2016 | Workshop
Summer School in Ethiopian and
Eritrean Manuscript Studies


Weitere Informationen
Hiob Ludolf Zentrum, Alsterterrasse 1


9. - 12. November 2016 | Konferenz
The Emergence of Multiple-Text Manuscripts

CSMC, Warburgstraße 26


14. - 15. November 2016 | Workshop
Himalayan Papers

CSMC, Warburgstraße 26