Sonderforschungsbereich 950

Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa


04/2016manuskript des monats


Umschlag der Tontafel
mit der Grabungsnummer kt v/k 147

Ein(e) Ehe(vertrag) für die Ewigkeit?

Vor etwa 4000 Jahren, in Zentralanatolien, beschloss Kalua, der Sohn des Akabšē, die Tamnanika, Tochter des Šū-Bēlum, zur Frau zu nehmen. Da Ehen allerdings schon damals nicht unbedingt für die Ewigkeit gemacht waren, wurde vereinbart, dass derjenige, der den Partner verlässt, ihm oder ihr eine empfindliche Geldsumme überlassen muss. Der Ehevertrag, der diese Abmachung enthält, wurde auf eine Tontafel geschrieben. Doch konnte diese Ehe, so wie ihr tönerner Vertrag, bestehen?

Weiterlesen...







Mailingliste
Werden Sie Mitglied der Mailingliste 'Manuscript Cultures':
Manuskriptsprechstunde
Sie besitzen ein Manuskript und möchten mehr
darüber erfahren? Besuchen Sie unsere Experten
in der Manuskriptsprechstunde.






aktuelles

Stellenausschreibung

Im Teilprojekt C10: Für Leser und Sammler: Publishing on Demand durch Kopierverlage in Peking vom späten 18. bis ins frühe 20. Jahrhundert ist eine Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in ausgeschrieben.
Die Bewerbungsfrist endet am 15. Dezember 2016. Ausschreibungstext


Stipendien für Forschung zu Manuskriptkulturen

Das Orient-Institut Istanbul vergibt für 2017 sowie für das akademische Jahr 2017-18 Stipendien zur Förderung der Promotion. Die Bewerbungsfrist endet am 9. Januar 2017. Nähere Informationen hier.


Anna Boroffka erhält den Karl H. Ditze-Preis 2016

Der SFB 950 gratuliert Anna Boroffka, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt B07, zur Verleihung des Karl H. Ditze Preis 2016 für herausragende Abschluss- und Doktorarbeiten in den Geisteswissenschaften an der Universität Hamburg. Ihre Dissertation mit dem Titel „Die ‚Länge Christi‘ in der Malerei – Codifizierung von Authentizität im intermedialen Diskurs“ erscheint 2017 in der Reihe Vestigia Bibliae des Deutschen Bibel-Archivs.


Zwei neue Bände in der Reihe Studies in Manuscript Cultures (SMC)

Florinda De Simini untersucht in „Of Gods and Books“ (SMC 8) die Verbindung zwischen Religion und Text in der mittelalterlichen indischen Manuskriptkultur. Manuskripte als Objekte der Verehrung werden dabei als rituelle Werkzeuge verstanden. Der Sammelband „One-Volume Libraries: Composite and Multiple-Text Manuscripts” (SMC 9) beleuchtet kodikologische Aspekte von Handschriften mit mehreren Texten, die Rückschlüsse auf Entstehungsprozess, Beschaffenheit und Gebrauch dieser „Einbandbibliotheken“ erlauben. Mehr Informationen unter Publikationen.


Professor Veltri wird Mitglied der Accademia Ambrosiana

Prof. Dr. Prof. h.c. Giuseppe Veltri, Leiter des judaistischen Teilprojektes B08, wurde im November von der altehrwürdigen 'Accademia Ambrosiana' in Mailand zum ordentlichen Mitglied der Orientalischen Klasse gewählt. Die Accademia Ambrosiana wurde am 25. Juni 1620 von Kardinal Federico Borromeo, Erzbischof von Mailand, als Accademia del Disegno gegründet, an der Malerei, Bildhauerei und Architektur unterrichtet wurden. Der SFB gratuliert.


Die Universität Hamburg verleiht Mitarbeiterin des SFB den Titel „Professorin“

Der Chemikerin Dr. Ira Rabin Mitarbeiterin im Teilprojekt Z02 wurde im November von der Universität Hamburg der akademische Titel „Professorin“ verliehen. Sie wird im Sommersemester 2017 ihre Lehrtätigkeit aufnehmen. Der SFB gratuliert und freut sich über eine noch engere Zusammenarbeit!


Hamburger Akademie der Wissenschaften fördert Langzeitvorhaben zu frühmittelalterlichen Musterurkunden und -briefen

Der SFB 950 gratuliert Prof. Dr. Philippe Depreux, Leiter des Teilprojektes C08, zur Bewilligung des Langzeitvorhabens 'Formulae – Litterae - Chartae.'. In dem Projekt sollen frühmittelalterliche Briefe und Urkunden im Abendland (ca. 500 – 1000) erschlossen werden mit dem Ziel der Neuedition von frühmittelalterlichen Formulae. Die Laufzeit des Projektes beträgt 15 Jahre.


Neue Petra Kappert Fellows im Oktober 2016

David Ganz ist emeritierter Professor für lateinische Paläographie und hat an der University of North Carolina, dem King’s College London sowie dem Institut für Mittelalterstudien der University of Notre Dame gelehrt. Er hat zu frühen lateinischen und karolingischen Manuskripten publiziert und forscht zur Zeit über lateinische Minuskeln.
Susan Rankin ist Professorin für Mittelalterliche Musik an der University of Cambridge, Fellow am Emmanuel College und Fellow der British Academy. Sie erforscht die Musik des Mittelalters in Manuskripten und Notationen und untersucht ihre Verwendung und Bedeutung in der Liturgie.
Die Fellows werden bis Ende März 2017 am SFB bleiben.


termine

15. Dezember 2016, 18 Uhr | Vortrag
Dr. Ilse Sturkenboom
University of St Andrews
The Divān of Sultan Aḥmad Jalāʾir (d. 1410) and the Re-Appreciation of Chinese-Style Design in Persian Manuscripts
CSMC, Warburgstraße 26, Raum 0001


12. Januar 2017, 18 Uhr | Vortrag
Prof. Dr. Michele Bernardini
Università di Napoli “L’Orientale”
The Series Catalogorum, Presentation, Methodology, Future Projects
CSMC, Warburgstraße 26, Raum 0001


19. Januar 2017, 18 Uhr | Vortrag
Prof. Dr. David Ganz
Petra-Kappert Fellow at the CSMC, Hamburg
Script as Character
CSMC, Warburgstraße 26, Raum 0001


26. Januar 2017, 18 Uhr | Vortrag
Dr. Britta Frede
Freie Universität Berlin
TBA
CSMC, Warburgstraße 26, Raum 0001


14. - 16. August 2017 | Workshop
Working with African Arabic Script Manuscripts
Weitere Informationen hier.
In Zusammenarbeit mit dem CSMC & der University of Illinois at Urbana-Champaign, veranstaltet die Northwestern University diesen Workshop.
Program of African Studies and the Herskovits Library of African Studies, Northwestern University, Evanston IL


10.-15. September 2017 | Summer School
Summer School manuSciences '17
In Zusammenarbeit mit dem SFB950 & der BAM, veranstaltet die PSL Research University (Frankreich) eine Deutsch-Französische Summer School manuSciences '17
Le CAES du CNRS, la Villa Clythia, Frejus, Frankreich. Anmeldeseite folgt bald.